Hab´noch was für Euch!

Hab´noch was für Euch!
Halb oder ganz schauen?

Samstag, 28. November 2015

Advent, Advent...........eine Kugel fällt! Eine Weihnachtsgeschichte von mir!

Advent, Advent....eine Kugel fällt!

Von Gaby Guder

Die Adventszeit ist wieder da. Ich finde eine gemütliche Adventszeit im Kreise der Familie immer schön, es sei denn zur Familie gehören Hunde, Katzen und Kaninchen. Herrlich ist es auch die ganze Zeit einen bunten Lichterbaum zu haben, anstatt des kleinen Adventskranzes. Jedenfalls finde ich das bei Anderen schön. Bei mir, nun ja, der Baum liegt bereits seit einer halben Stunde auf der Erde, Selina(Katzenmädchen) zieht an der Krone und versucht die Spitze abzubekommen und Merlin(Kater) zieht ganz unten an einer bunten Kugel, die ziemlich fest sitzt. Ich glaube er ist leicht wütend auf mich. Wieso muss ich auch immer alles so gut anbinden. Schrecklich diese Menschen! 

Da rollt mir auch schon eine Kugel vor die Füsse. Hinterher saust eine zweite Kugel, namens Lucy(6-wöchiges Katzenkind). Oh Gott, da muss ich ja ganz schön aufpassen, dass ich nicht versehentlich die Katzenbabies in den Baum hänge. Das heisst ich versuche ihn erst einmal wieder aufzustellen, was Isi, meine Schäfer-Hündin, geschickt vereitelt, denn sie sitzt mittlerweile ganz gemütlich darauf. 

Ja und ich weis gar nicht wer eigentlich die Idee mit der Krippe hatte?! Das Jesuskind ist weg, aber Estivaliz, ein anderes kleines Katzenbaby liegt drin. Warum habe ich die teuren gepolsterten Katzenkörbchen gekauft habe. Vielleicht für die Kaninchen, denn wie ich sehe, schmecken sie ihnen. Carlito, ein Kater, bringt sich gerade vor dem kleinen schwarzen Kaninchen in Sicherheit. Das verstehe ich, denn das letzte Mal hat es ihn genau da, wo es besonders weh tut, gebissen. 

Klingelingeling! Das ist die Küchenuhr, die zweite Ladung Weihnachtsplätzchen kann aus dem Backofen. Wo ist denn die erste Ladung? Ich hatte doch ein Backblech zum Abkühlen auf denTisch gestellt. Nicht ´mal mehr ein Krümel ist da. Blitzeblank! Mir schwant Fürchterliches. „Habi, Isi“, schreie ich, und bin irgendwie nicht mehr so ganz in Weihnachtsstimmung. Aber Hundemädchen sind schlau, sie haben sich schon davon gemacht.
Nein, ich wünsche ihr nicht, dass es ihr schlecht wird, denn dann muss ich nachher wieder saubermachen. Ist sowieso so eine Sache, alle stellen hier Forderungen, setzen ihre vier Pfoten unter meinen Tisch und denken nie daran im Haushalt mitzuhelfen. Das heisst ein so blankes Backblech hatte ich noch nie. Gut, ich will ja nicht so sein! Zisch!

 Da flog ein nasses Knäuel durch die Luft. Ach so, war nur Nora(ein anderes Katzenbaby), es war in den See Genezareth gefallen. Daneben spielt Oskar seelenruhig mit den Römern Kick-Boxing. Ich lasse ihn, denn schliesslich wollten die Römer ja, im Auftrag von Herodes, das Jesuskind finden, um es dann umzubringen. Nein, ich lasse Oskar den „Gerechtigkeitskater“ spielen, die Römer haben es nicht anders verdient. Das Licht im Stall verdunkelt sich, ach es ist Bonny(weisses Kaninchen) sie frisst gerade das Stroh weg und hat die Laterne verdeckt. 
Jetzt riecht es aber komisch, verbrannt irgendwie. Oh jeh, die Plätzchen. Wieso hat es denn nicht geklingelt? Wo ist die Uhr? Oh, Felix sitzt mittlerweile mit ihr in einer Ecke und schlägt mit der Pfote drauf. Warum auch nicht, wozu braucht der Mensch Uhren? Die Plätzchen sehen nicht ´mal schlecht aus, nur ein bisschen dunkel. Dann machen wir in diesem Jahr halt „afrikanische Weihnachten“.

 Peng! ....... das Licht ist weg. Kurzschluss! Die Lichterkette, die vorhin noch am Weihnachtsbaum war, wird gerade durch das Fenster nach draussen gezogen. Was solls? Nur nicht aufregen. Ich nehme jetzt erst einmal ein schönes heisses Bad. Ihhhgittt! In der Badewanne sitzt eine Spinne. Jetzt reichts! Ich ziehe hier aus. 

Draussenweihnachtsbaum, -  Katzengerecht!